SPIELFORMEN

Nachfolgend haben wir für Sie verschiedene Spielformen im Golf bereitgestellt. Nicht immer muss ein Spiel vorgabenwirksam sein ... Probieren Sie es aus!

Lochspiel/Match Play

Das Lochspiel ist eine Spielform im Golf, die bis zur Einführung des Zählspiels im Jahr 1759 die einzige Spielform war. Gespielt wird es von zwei Parteien, wobei eine Partei entweder ein einzelner Spieler oder ein Team aus zwei Spielern ist. Die Partei, die an einer Spielbahn die niedrigere Schlagzahl ("Score") erzielt hat, gewinnt das Loch und erhält einen Punkt. Haben beide Parteien denselben Score gespielt, so wird das Loch geteilt, beide Parteien erhalten einen halben Punkt. Das Wettspiel gewinnt die Partei, die über die festgesetzten Runden die meisten Löcher gewonnen hat.

Steht es nach dem letzten zu spielenden Loch Unentschieden ("all square") und muss ein Sieger ermittelt werden, so kommt es zu sogenannten Extralöchern. Hierbei wird so lange weitergespielt, bis ein Spieler ein Loch und damit das Match gewinnt.

Falls bereits vor Ende der festgesetzten Runden ein Spieler uneinholbar führt, so wird das Lochspiel in der Regel beendet. Beträgt der Vorsprung eines Spielers zum Beispiel drei Punkte, sind aber nur noch zwei Löcher zu spielen, so spricht man von einem Endergebnis von "3 und 2" (= 3 auf und noch 2 zu spielen). Umgangssprachlich wird dies gelegentlich zu "3 auf 2" verkürzt. Bei einem Match über 18 Löcher ist somit der höchstmögliche Sieg "10 und 8" und der knappste "1 und 0", wobei die sprachliche Verkürzung zu "1 auf" üblich ist.

Wird ein Lochspiel netto gewertet, so bekommt der schlechtere Spieler sogenannte Vorgabeschläge, die auf die zu spielenden Löcher verteilt werden. Dies bedeutet, falls ein Spieler mit Spielvorgabe 18 auf jeder Spielbahn genau einen Schlag mehr benötigt als ein Spieler mit Spielvorgabe 0, so hat er alle 18 Löcher und damit das Match geteilt. Will er ein Loch gewinnen, so muss er denselben oder einen besseren Score erzielen als sein Gegner. Schneidet er hingegen an einem Loch mindestens zwei Schläge schlechter ab, so hat er dieses Loch verloren.

Ist die Anzahl der zu gewährenden Vorgabeschläge kein Vielfaches der Anzahl der zu spielenden Löcher, so findet notwendigerweise eine ungleichmäßige Verteilung statt. Hierbei orientiert man sich am Schwierigkeitsgrad der einzelnen Löcher, die vom Betreiber des Golfplatzes vorab festgelegt wird. Die Vorgabeschläge werden dann in der Reihenfolge vom schwierigsten zum leichtesten Loch zugeteilt.

Eine Besonderheit beim Lochspiel ist es, dass man dem Gegner Schläge oder ganze Löcher schenken kann. Ein geschenkter Schlag gilt als eingelocht, ein geschenktes Loch gilt als gewonnen für den "Beschenkten". Normalerweise schenkt man das Loch nur, wenn man selber keine Chance mehr sieht es zu gewinnen. Geschenkte Schläge bringen zum Ausdruck, dass man sicher ist der Gegner hätte den Ball sowieso eingelocht. Das gezielte Schenken kann aber auch eine Taktik sein, um den Gegner in Sicherheit zu wiegen.

Zählspiel

Das Zählspiel (englisch "Stroke Play" oder "Medal Play") ist eine Spielform im Golf, die im Jahr 1759 in St. Andrews erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Beim Zählspiel gewinnt der Spieler mit der niedrigsten Schlagzahl ("Score") über die festgesetzten Runden das Wettspiel. Normalerweise besteht eine Runde aus 18 Löchern, seit 2006 sind auch 9 Loch Runden möglich. Die meisten Profiturniere bestehen aus vier Runden, die von Donnerstag bis Sonntag gespielt werden. Amateurwettspiele gehen normalerweise nur über eine Runde, jedoch wird die Clubmeisterschaft in den meisten Golfclubs über zwei Tage und drei Runden ausgetragen.

Sofern brutto gezählt wird, gilt der absolut niedrigste Score als bestes Ergebnis. Bei der Nettowertung wird vom Bruttoscore jeder Runde die Spielvorgabe (englisch "Playing Handicap") des Bewerbers abgezogen. Beispiel: bei Score 90 und Spielvorgabe 18 ist das Nettoergebnis eine 72 - genau dasselbe also wie bei einem Spieler mit Score 72 und Spielvorgabe 0.

Aus der Notwendigkeit der Ermittlung eines Scores für jedes Loch ergibt sich, dass beim klassischen Zählspiel jede Bahn tatsächlich zu Ende gespielt werden muss, auch wenn die Lage aussichtslos erscheint. Da dies gerade bei weniger guten Spielern zu Schwierigkeiten führen und den Ablauf insgesamt verzögern kann, wird in Deutschland zumeist die Variante des Zählspiels nach Stableford gespielt. Diese hat den Vorteil, dass immer ein Ergebnis berechnet werden kann, auch wenn nicht jeder Ball eingelocht wurde.

Stableford

Das Zählspiel nach Stableford ist eine Spielform im Golf, die 1898 von Dr. Frank Stableford erfunden, 1932 erstmals offiziell angewandt und 1968 in die Golfregeln aufgenommen wurde.

Hierbei erhält der Spieler an jedem Loch für den gespielten Score sogenannte Stableford-Punkte gemäß der folgenden Tabelle:

drei unter Par 5 Punkte
zwei unter Par 4 Punkte
eins unter Par 3 Punkte
Par 2 Punkte
eins über Par 1 Punkt
zwei über Par und schlechter 0 Punkte


Charakteristisch für die Stableford-Wertung ist, dass besonders schlecht gespielte Löcher unterproportional stark ins Gewicht fallen, da es keine negativen Punktzahlen gibt. Ein nicht zu Ende gespieltes Loch wird mit einem Strich auf der Scorekarte vermerkt und zählt ebenfalls 0 Punkte. Somit ist es bei Stableford-Wettspielen unschädlich und üblich, wenn ein Spieler, der an einem Loch keine Punkte mehr erzielen kann, aus Gründen der Zeitersparnis seinen Ball aufhebt und somit auf das Einlochen verzichtet.

Bei einer Nettowertung nach Stableford bekommt der Bewerber sogenannte Vorgabeschläge, die auf die zu spielenden Löcher verteilt werden. Jeder Vorgabeschlag setzt das "persönliche Par" um einen Schlag hinauf. So erhielte man bei zwei Vorgabeschlägen und einem gespielten Bogey drei Stableford-Punkte, ein Score von 3 über Par ergäbe immerhin noch einen Punkt, da dies sozusagen dem "persönlichen Bogey" gleich käme. Ist die Anzahl der einem Spieler zustehenden Vorgabeschläge kein Vielfaches der Anzahl der zu spielenden Löcher, so findet notwendigerweise eine ungleichmäßige Verteilung statt. Hierbei orientiert man sich am Schwierigkeitsgrad der einzelnen Löcher, die vom Betreiber des Golfplatzes vorab festgelegt wird. Die Vorgabeschläge werden dann in der Reihenfolge vom schwierigsten zum leichtesten Loch zugeteilt.

Kommt ein Spieler an jedem Loch auf zwei Punkte, so ergibt dies 18 × 2 = 36 Punkte und man sagt er habe genau sein Handicap gespielt. In Ländern wie Deutschland, wo die Handicaps der Golfspieler nach Stableford ermittelt werden, kann eine Punktzahl ungleich 36 zu einer Verbesserung oder Verschlechterung des Handicap führen.

Klassischer Vierer

Zwei Parteien mit je zwei Spielern. Jedes Team spielt nur einen Ball und führt abwechselnd die Schläge aus. Im Vorwege wird geklärt, welcher Spieler an den geraden und welcher an den ungeraden Löchern abschlägt. Strafschläge verändern die Spielreighenfolge nicht. Die Spielvorgaben der beiden Spieler werden addiert und durch zwei geteilt, um die Team-Spielvorgabe zu erhalten.

Vierer mit Auswahl-Drive

Eine Variante des klassischen Viereres, bei der beide Spieler eines Teams abschlagen und dann mit dem besseren Ball abwechselnd weitergespielt wird. Spielen beide Spieler eines Teams ins Aus, so beschränkt sich das Wahlrecht darauf, dass einer der beiden Spieler den den nächsten Schlag vom Abschlag ausführt. Bei einem gemischten Paar darf in diesem Falle der Herr den nächsten Schlag vom Damenabschlag ausführen.

Chapman-Vierer

Eine Erweiterung des Vierers mit Auswahl-Drive. Hier spielt jeder Teamspieler beim zweiten Schlag über Kreuz den Ball seines Mitspielers. Erst dann wird der bessere Ball ausgewählt und dieser abwechselnd weitergespielt.

Bindfadenwettspiel

Eine Zählspielvariante bei der jeder Spieler ein Stück Bindfaden erhält deren Länge vom Handicap des Spielers abhängt. Der Spieler darf den Ball aus einer ungünstigen Lage verschieben, wobei die Entfernung von der Ausgangslage von seinem Stück Bindfaden abgeschnitten wird.

Ein nicht genutztes Stück Bindfaden verfällt hier nach Vollendung von 18 Löchern.

Bingo Bango Bongo

Bei dieser Spielvariante bleibt die individuelle Spielstärke jedes Teilnehmers außer Betracht. Wichtig ist nur, dass alle Spieler in der der nach den Regeln vorgeschriebenen Reihenfolge spielen.

Für jedes gespielte Loch findet folgende Punktevergabe statt:

Je einen Punkt erhält, der Spieler

· der zuerst das Grün erreicht
· dessen Ball am nächsten zur Fahne liegt, nachdem alle Bälle auf dem Grün sind
· der als erster seinen Ball einlocht.

Durch die Spielreihenfolge kann bei Par-3-Löchern von der Vergabe des ersten Punktes abgewichen werden, da dies zu einseitigen Vorteilen führen kann.

Bridge

Ähnlich wie bei dem gleichnamigen Kartenspiel wird hier vor jedem Abschlag "gereizt" bzw. geboten. Wird diese Spielvariante bei einem Vierer gewählt, so haben die Partner vor jedem Loch anzusagen, welchen gemeinsamen Netto-Score sie für das Loch benötigen werden.

Beim ersten Loch hat das Team mit der höchsten, gemeinsamen Vorgabe das Recht, das erste Gebot abzugeben. Anschließend bietet jeweils das Team, welches das vorhergehende Loch gewonnen hat.

Ist ein Gebot ausgesprochen, besteht für das andere Team die Möglichkeit

· das Gebot anzunehmen
· das Gebot mit Contra anzunehmen - dies führt zur Verdoppelung der zu erringenden Punktzahl an diesem Loch
· das Gebot durch ein niedrigeres zu unterbieten.

An einem Loch punkten kann nur das Team, dessen Gebot von der Gegenseite angenommen wurde.

Nach Beendigung des Lochs werden - verglichen mit dem Kartenspiel Punkte vergeben, und zwar

· jeder Schlag über dem Gebot führt zu einem Minuspunkt
· jeder Schlag unter dem Gebot zu einem Pluspunkt.

Die Plus- bzw. Minuspunkte erhält jedoch nur das Team, dessen Gebot angenommen wurde.

Arnies

benannt nach Arnold Palmer. Ein Wettspiel bei dem es Punkte für Spieler gibt, die das Fairway oder das Grün verfehlen und dann trotzdem mindestens Par spielen.

Barky

Ein Wettspiel (auch Woodies oder Seves (nach Seve Ballesteros) benannt) bei dem es Punkte für Spieler gibt, die einen Baum treffen und dann trotzdem mindestens Par spielen.

Hogans

benannt nach Ben Hogan. Ein Wettspiel bei dem es Punkte für Spieler gibt, die das Fairway und/oder das Grün treffen und dann mindestens Par spielen.

Nessie (oder auch Gurgly)

Hier hat das allseits bekannte Seeungeheuer für den Namen herhalten müssen. Einen Punkt erzielt der Spieler, der trotz eines im Wasserhindernis verlorenen Balles ein Netto-Par erstreitet.

Sandy

Ein Wettspiel bei dem es Punkte für Spieler gibt, die einen Bunker treffen und dann trotzdem mindestens Par spielen.

Snake

Bei dieser Zusatzwette geht es um das Putten. Hier wird üblicherweise um eine Einheit für die ersten 9 Löcher und eine für die zweiten 9 Löcher gewettet.

Wer auf dem Grün zuerst 3 Putts benötigt erhält die "Schlange". Diese behält er solange, bis der nächste Spieler einen Dreiputt benötigt. Benötigen mehrere Spieler auf einem Grün diese Schlagzahl, bekommt die Schlange, wer in korrekter Reihenfolge als letzter einen Dreiputt beendet.

Interessant wird es dann, wer am 9. oder 18. Grün zuletzt die Schlange "hält". Dieser Spieler schuldet seinem Mitspieler bzw. seinen Mitspielern den Wetteinsatz.

 

© Golfclub Hechingen-Hohenzollern e.V. · Hagelwasen · 72379 Hechingen · Fon +49 7471 984993-0 · info@golfclub-hechingen.de · Datenschutz

Deutscher Golf Verband